Anschrift:
Stadtkoppel 12
21337 Lüneburg
In Maps öffnen
Innovation

neueröffnung von Nova Lasertag 

Die Sport und Freizeitstätte Nova Lasertag in der Goseburg musste Anfang November pandemiebedingt schließen. Statt untätig zu sein nutzte das Unternehmen den Härtefallfonds II der Hansestadt und die Beratung der WLG, um die Anlage an Pandemiebedingungen anzupassen. Auf den Jugendschutz wird besonders geachtet. Jetzt startet der futuristische Trendsport erneut in der Hansestadt Lüneburg durch.

Das Unternehmen wurde als Betreiber einer Sport- und Freizeitstätte sehr hart von den Corona-Einschränkungen getroffen. Es war eines der Ersten, die schließen musste und wird nun zum 02. Juni wieder öffnen. „Trotz der Einschränkungen versuchen wir aber das beste aus der Situation zu machen und selbst in den aktuellen Einschränkungen eine Chance zu sehen.“ so Inhaber Gerriet Scherz. Der Zeitraum der Schließung bot viel Zeit für die eigene Entwicklung und Optimierung von Prozessen. Der Härtefallfonds II der Hansestadt Lünebur half bei der Umsetzung.

Lasertag ist laut Scherz ein sportlicher und motivierender Wettkampf. Aber der Vorlauf und das Gästemanagement, um Kunden dieses Erlebnis zu bieten ist groß. Die Verwaltung von Terminen, des Gastaufenthalts und -durchlaufs erfordern viel Organisation. Die gestiegenen Anforderungen durch die Coronapandemie erschweren diese Organisation zusätzlich. Auch ist der zusätzliche Hygieneaufwand beachtlich. An diesen Stellen wurde angesetzt, um in der Schließzeit eine neue Prozessorganisation, den „Kundenkreisel“ zu entwickeln. Er stellt einen reibungslosen Gastdurchlauf, auch unter gestiegenen Hygieneanforderungen sicher.

Neben dem Kundenkreisel wurden in der Zeit aber auch weitere Modernisierungen und Optimierungen vorgenommen. Nach Gesprächen mit dem Lüneburger Jugendamt ist mit der Wiedereröffnung nach Corona z.B. eine Nutzung der Anlage bereits ab 10 Jahren möglich. Ebenso wurde das Spielfeld überarbeitet und weiter ausgebaut. Viele neue Hindernisse erlauben ein noch besseres Erlebnis. Zusätzlich wurden viele interaktive Elemente eingebunden. Auch die Räumlichkeiten wurden weiter ausgebaut. So verfügt die Anlage jetzt auch über einen kleinen Außenbereich und somit einen Wartebereich im Freien.

„Als Freizeitanbieter blicken wir optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf die Zeit nach Corona, wenn wir endlich wieder vollständig unserer eigentlichen Tätigkeit nachgehen können.“, zeigt sich Scherz zuversichtlich. Ab Mittwoch, dem 02. Juni, können Kunden wieder Zeitfenster für den futuristischen Trendsport in der Hansestadt Lüneburg buchen.